Wappen Förderkreis Historisches Breckenheim e.V. Altes Rathaus
.

Juden in Breckenheim

Die ersten Juden kamen Anfang des 18. Jahrhunderts nach Breckenheim.
Bereits 1770 waren es 36, 1782 / 38, 1794 / 40 und 1843 32 Personen.
1933 lebten noch drei jüdische Familien mit 15 Personen im Ort.

Sie betrieben überwiegend Handel mit Vieh und Futtermitteln.
Ihr karges Leben war nicht einfach.

Sie hatten ihre eigene Schule und Kirche im Anwesen Geradestraße – später Hauptstraße 27.
Die Synagoge soll innen ausgemalt und mit Fresken und bunten Scheiben ausgeschmückt gewesen sein.
Sie wurde später zu klein und baufällig, so bildete man 1843 mit Wallau eine Gesamtschule und auch Raum für religiöse Andachten.

Juden kannten sich nur nach Vornamen wie Leo, Levi, Albert o.ä..
Mit Verordnung der Herzoglich Nassaiuschen Landesregierung waren sie gehalten, vererbliche Zunamen anzunehmen. In Breckenheim war danach verbreitet der jüdische Zuname Kahn anzutreffen.

Weiterführende Informationen zu Familie Kahn finden Sie unter folgendem Verweis: Familie Kahn


Haus Hauptstraße 27 – Judenschule
ehemalige Synagoge im markierten Bereich die bis 1842 von den Breckenheimer Juden genutzt wurde


unmarkierte Aufnahme der Breckenheimer Synagoge

Zu Urheber-/Nutzungsrecht der hier gezeigten Inhalte (Bilder, Filme, Texte, etc.) gilt:
Sofern einzelne Inhalte diesbezügliche Information enthalten verbleibt das Urheberrecht bei dem jeweils genannten Eigentümer und das Nutzungsrecht liegt bei dem Förderkreis Historisches Breckenheim e.V.
Bei allen anderen hier gezeigten Inhalten liegt das Urheberrecht bei dem Förderkreis Historisches Breckenheim e.V.

Kommerzielle Weiterverwendung wird hiermit ausdrücklich untersagt


Haftungsausschluß
© Förderkreis Historisches Breckenheim e.V.